Auswirkungen der Lebensmittelverschwendung
auf Klima, Umwelt und weltweite Armut

Bis ein Lebensmittel letztendlich auf unserem Esstisch landet, hat es bereits eine lange Geschichte hinter sich. Beginnend mit der aufwendigen Erzeugung muss es anschließend entsprechende Qualitätskontrollen durchlaufen, wird meist umfangreich verpackt und für den Weitertransport vorbereitet, legt anschließend nicht selten mehrere Tausend Kilometer zurück bevor es dann im Handel zum Kauf für den Verbraucher in den Regalen bereit liegt.

Welche enormen Auswirkungen die Lebensmittelverschwendung somit auf Umwelt, Klima, Ressourcenverbrauch und auch die weltweite Armut hat, machen die nachfolgenden Aussagen deutlich:

Rund 4,4 Milliarden Tonnen Treibhausgase landen durch  verschwendete Lebensmittel jedes Jahr vollkommen unnötig in unserer Atmosphäre (Quelle: FAO). Dafür könnten ca. 600 Mio. Menschen einmalmit dem Auto um den gesamten Äquator fahren. Wäre die Verschwendung von Lebensmitteln ein Land, wäre es das Land mit den drittgößten CO2-Emissionen.

Quelle: www.welthungerhilfe.de

Es sind 240 Milliarden Bäume nötig, um die Menge an CO2 zu kompensieren, die die weltweite Lebensmittelverschwendung verursacht. Zum Vergleich: Das sind etwa dreißig Mal so viele Bäume wie es in Deutschland gibt.

Quelle: www.mein-klima-schutz.de

Um die Lebensmittel zu transportieren, die in Deutschland jährlich auf dem Müll landen, sind 480.000 Sattelschlepper notwendig. In eine Reihe gestellt, ergibt das die Strecke von Lissabon nach St. Petersburg..

www.verbraucherzentrale.de

Für die Menge der weggeworfenen Lebensmittel werden knapp 30 Prozent der weltweit verfügbaren Anbauflächen unnötig „genutzt“

Quelle: www.verbraucherzentrale.de

Für den Anbau unserer Lebensmittel werden anderswo Bäume gerodet und Menschen von ihrem Land vertrieben. Denn längst wird ein Großteil unserer Lebensmittel nicht mehr bei uns in Deutschland produziert. 22 Millionen Hektar Ackerland müssen für unseren Konsum bewirtschaftet werden. Davon werden nur 12 Millionen Hektar durch die Produktion im eigenen Land gedeckt. Würden wir weniger Essen wegschmeißen, müssten wir weniger Nutzfläche für uns beanspruchen.

Quelle: www.welthungerhilfe.de

Je knapper die Anbauflächen werden, desto teurer werden auch die Lebensmittelpreise – für die Menschen des globalen Südens wird es deshalb also zunehmend schwieriger, an Nahrungsmittel zu gelangen.

Quelle: www.welthungerhilfe.de

Die Überproduktion und die damit entstehenden Lebensmittelverluste erhöhen die Nachfrage nach Rohstoffen wie z.B. Getreide. Dadurch wiederum steigen die Preise für wichtige Grundnahrungsmittel, wovon arme Länder besonders betroffen sind.

Quelle: www.welthungerhilfe.de

Gerundeter Wasserverbrauch je Kilogramm Lebensmittel Quelle: BMEL

Zahlen und Fakten: